Blog - June 2009

Rasilez – Eine neue Option f√ľr die Therapie des Blutdrucks

Seit einiger¬†Zeit ¬†gibt es auf dem weiten Markt der Pharmaindustrie ein neues Medikament f√ľr die Therapie des Blutdrucks.

Rasilez¬†¬†geh√∂rt in die Gruppe der Renin-Antagonisten und ist tats√§chlich eine Erg√§nzung der Therapieoptionen. Das Wirkprinzip ist schon viele Jahre bekannt, nur war es bis dato nicht m√∂glich vern√ľftige Arzneimittel zur Reninblockade herzustellen.

Mittlerweile habe ich selbst¬†Patienten auf dieses Medikament eingestellt und kann √ľber Erfahrungen berichten:

  • Eine Dame (ca. 65 Jahre alt) konnte mit s√§mtlichen anderen Medikamenten nicht eingestellt werden. Immer Blutdrucke jenseits von 180 mmHg systolisch. Nach Zusatz von Rasilez waren die Werte auf 90 mmHg syst. gesunken und die Frau war pr√§kollaptisch. Daraus l√§√üt sich die Wirksamkeit erkennen, aber auch die Vorsicht, die zu walten hat, wenn diese neue Substanz verwendet wird.
  • Ein Mann (ca. 35 Jahre alt) mit einer breiten Unvertr√§glichkeit von Medikamenten, bei allergischer Neigung, spricht gut auf Aliskiren an und vertr√§gt das Medikament bis zu 1×150 mg. Bei voller Dosis kommt es zum Anschwellen der Nasenschleimh√§ute (√§hnlich wie bei Heuschnupfen).

Meine Meinung: Ein wirksames Medikament, dass das Arsenal der Blutdruckmedikamente erweitert. Es muss mit dem Einsatz sorgsam umgegangen werden und v. a. m√ľssen noch Erfahrungen gesammelt werden. Insbesondere in der Vertr√§glichkeit und im Wechselspiel mit sonstigen begleitenden Medikamenten. Somit ist Rasilez f√ľr mich – derzeit – ein Zeit- bis Drittlinien Medikament in der medikament√∂sen Therapie des arteriellen Blutdrucks.

Zuletzt darf man nicht vergessen, dass man den Blutdruck auch ohne Medikamente senken kann:  Blogeintrag