Blog

Borreliose – Deutscher Internistenkongress 2010

Am beeindruckensten war der Vortrag von PD Dr. Dieter Hassler ├╝ber das Thema Borreliose. Er stellte in knapp 30 Minuten das Thema ├╝bersichtlich und verst├Ąndlich dar. Kollege Hassler ist Landarzt in Kraichtal in der BRD und forscht auf dem Gebiet der Borreliose. Er hat sein Dorf mit ca. 3900 Einwohnern gescreent, ├╝ber zwanzig Jahre alle Einwohner nachverfolgt und erfolgreich therapiert. Sein Dorf ist de facto ohne Borreliosekranken. ┬áIch berichte von seinen Erkenntnissen.

  • Die Borreliose ist eine Infektionserkrankung die ausschliesslich durch Zecken ├╝bertragen wird.
  • Die Borreliose heilt NIE spontan aus.
  • Die Borreliose verl├Ąuft in Stadien (Erythema migrans = Wanderr├Âte, Ausbreitung im Blut, Chronisches Stadium).
  • Das Erythema migrans tritt fr├╝hestens 7 Tage nach Zeckenbefall auf. Alles davor ist eine lokale entz├╝ndliche Reaktion.
  • Die Therapie┬áerfolgt durch Antibiotika.

Das h├Ąufigste Problem, das Patienten verunsichert, ist die chronische Form der Borreliose. Sie ist gekennzeichnet durchen einen positiver Laborbefund (Borrelien IgM negativ und Borrelien IgG positiv). Zum Nachweis einer Borreliose fehlt nun noch ein Immuno-Blot auf Borrelien-IgG. Wenn dieser positiv ist, ist eine Borreliose bewiesen, so Hassler. Therapiert soll erst werden, wenn Krankheitssymptome┬á(M├╝digkeit, n├Ąchtliches Schwitzen, Gelenk- und Muskelschmerzen) auftreten, da die Borrelien zu diesem Zeitpunkt besser zu vernichten sind. Nach erfolgreicher Therapie schwinden die Symptome (├╝ber Monate) und die IgG Antik├Ârper (├╝ber Monate und Jahre).

Die Wahl des Antibiotikums richtet sich nach dem Stadium der Borreliose und dem Patienten (Erwachsener, Kind, etwaige Allergien). Daher finden Sie hier keine Kochrezepte zur Behandlung, die nur in H├Ąnden eines Arztes liegen kann. Der Theapieerfolg bei chronischer Borreliose liegt – nach Kollegen Hassler – bei 80 % nach dem ersten Antibiotikazyklus, bei ├╝ber 90 % nach dem zweiten Zyklus. Selten ist ein dritter Zyklus n├Âtig.

Wichtig f├╝r Patienten, die einen Zecken auf der Haut finden: Den Zecken nicht mit den Fingern oder mit der Zeckenfasszange quetschen (Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit erh├Âht, dass Borrelien in die Wunde gedr├╝ckt werden.) Die Zecke sollte vorsichtig von der Haut abgehebelt werden. Dazu eignet sich gut ein spitzzulaufendes Skalpell (Nummer 11).

Literatur und Quellenangabe: Link

Kommentar schreiben